Welche Täterschaftsformen gibt es im Strafrecht?

Die Definition des Täters im Strafrecht

Täter ist, wer Tatherrschaft hat.

Tatherrschaft hat derjenige, welcher mit eigenem Willen, die Tat durchzuführen das Geschehen dominiert.

Die Definition der mittelbaren Täterschaft im Strafrecht

(1) Als Täter wird bestraft, wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht.

(2) Begehen mehrere die Straftat gemeinschaftlich, so wird jeder als Täter bestraft (Mittäter).

§ 25 Täterschaft Strafgesetzbuch (StGB)

Der mittelbare Täter nutzt einen anderen, den sogenannten

Strafrecht Besonderer Teil 2 Strafrecht Besonderer Teil 2

Das Werk umfasst Straftatbestände, die erfahrungsgemäß nicht im Zentrum von Studium und Examen im Strafrecht stehen, dennoch nicht ganz vernachlässigt werden dürfen. Die Darstellung stellt vielfältige Verbindungen zu den Kernbereichs-Tatbeständen her und ermöglicht so eine effiziente Verwertung vorhandener Strafrechtskenntnisse bei der Einarbeitung in den Randbereich. Neben der ausführlichen Erörterung der objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale werden immer wieder dogmatische Versatzstücke des Allgemeinen Strafrechts (z.B. Fragen der Täterschaft und Teilnahme) thematisiert. In den Text eingestreute Fallbeispiele sollen die gedankliche Erfassung der Rechtsprobleme erleichtern und zur aktiven Arbeit mit dem Buch anregen.

Mehr erfahren**

Tatmittler.

Dieser kann als menschliches Werkzeug wahrgenommen werden(§25 I , 2. Alternative StGB).

Werkzeug

Werkzeuge können sein

  • Das Opfer, etwa bei Selbstmord
  • Ein Dritter, der in Notwehr handelt
  • Ein Dritter, der gutgläubig, also ohne Vorsatz handelt. Etwa ein Rentner, der ein Paket für seinen Sohn annimmt, unwissend, daß sich dort Drogen befinden.
  • Ein Dritter, der schuldlos handelt. Etwa ein Kind.

Arbeiten andere nicht als Werkzeug, also nicht unwissentlich, sind es Mittäter.

Mittäterschaft

Ein oder mehrere Mittäter wirken bewußt und gewollt arbeitsteilig zusammen.

Dadurch hat jeder Teil an der Tatherrschaft.

Mittäter ist also, wer

  • bei der Entschlußfassung mitwirkt
  • bei der Ausführung mitwirkt
  • Interesse am Erfolg der Tat hat

Nebentäterschaft

Wenn zwei Täter einen Erfolg realisieren, dabei aber unabhängig voneinander handeln.

Beide sind Alleintäter nach §25 I StGB.

Beispiel

Zwei Täter wollen einen Dritten töten, ohne von der Absicht des jeweils anderen zu wissen. Beide mischen unabhängig voneinander Gift in das Getränk des Dritten, welches jener trinkt.

Mehr lesen*

*Durch Klick auf "Mehr lesen" öffnet sich gleichzeitig ein Fenster mit einem Partnerlink im Hintergrund. Sofern du mit diesem später etwas dort kaufst, werde ich daran beteiligt - ohne Mehrkosten für dich. Dafür bekommst du diesen Inhalt kostenlos. Auf manchen Browsern wird direkt zum Partnerlink weitergeleitet. Wechsle dann einfach hierhin zurück, dein kostenloser Inhalt wartet dann auf dich.
Wenn du das nicht möchtest, klicke nicht auf "Mehr lesen".

Ähnliche Thematik:  Was ist die Leistungskondiktion im BGB?

Schreibe einen Kommentar

Um den Inhalt zu teilen, einfach die Adresse weitergeben.