Was ist die Leistungskondiktion im BGB?

Definition

Richtig heißt sie Leistungskondiktion.

Neben der Leistungskondiktion steht die Nichtleistungskondiktion.

Beide sind in § 812 BGB implizit definiert.

Leistungskondiktion meint, durch die Leistung eines anderen etwas zu erlangen.

Nichtleistungskondiktion meint, auf Kosten eines anderen etwas zu erlangen.

Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn der rechtliche Grund später wegfällt oder der mit einer Leistung nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts bezweckte Erfolg nicht eintritt.

§ 812 I BGB

Eingriffskondiktion

In der Nichtleistungskondiktion steht das Tatbestandsmerkmal

Mehr lesen*

*Durch Klick auf "Mehr lesen" öffnet sich gleichzeitig ein Fenster mit einem Partnerlink im Hintergrund. Sofern du mit diesem später etwas dort kaufst, werde ich daran beteiligt - ohne Mehrkosten für dich. Dafür bekommst du diesen Inhalt kostenlos. Auf manchen Browsern wird direkt zum Partnerlink weitergeleitet. Wechsle dann einfach hierhin zurück, dein kostenloser Inhalt wartet dann auf dich.
Wenn du das nicht möchtest, klicke nicht auf "Mehr lesen".

Schreibe einen Kommentar